Tag Archives: zfs

SMU 1.3.0

Das Oracle Snap Management Utility (SMU) für die Administration von Snapshots und Klonen auf der ZFS Storage Appliance ist in der Version 1.3 erschienen. Damit können nun auch 12c Container-Datenbanken verwendet werden.

Neben der Unterstützung von Snap Cloning für Multitenant Databases bringt die neue Version weitere Features mit:

  • Clone Copy (Binärkopie der Quelldatenbank)
  • Standby Clone (Einrichtung von Data Guard aus einem Klon)
  • Incomplete Recovery (Point in Time Recovery einer Datenbank auf einen Zeitpunkt oder eine SCN zwischen zwei Snapshot Backups)
  • Refresh Clone (Ein Klon muss für einen Refresh nicht mehr neu angelegt werden)

Probleme mit dem Snapshop Management Utility

In einem Kundenprojekt werden Test- und Entwicklungs-Datenbanken vorbereitet, indem ein Backup der Produktion auf einem ZFS Appliance Cluster geklont wird. Auf diese Weise können schnell und ohne überflüssigen Platzverbrauch neue Datenbanken erzeugt werden.

Das Klonen eines ZFS Shares (datasets) selbst erfordert keine spezielle Vorbereitung und ist mit einem Klick in der Appliance GUI beziehungsweise einem CLI-Befehl erledigt. Soll allerdings eine ganze Datenbank geklont werden, ist etwas mehr Umsicht erforderlich, denn die Klone aller ZFS Shares, auf denen Datafiles der Datenbank liegen, müssen zusammenhängend ausgeführt werden, und es muss sichergestellt werden, das kein Share, auf dem Dateien der Datenbank liegen, vergessen wird. Außerdem müssen bei Online Backups die Archive Redo Files separat geklont werden. Und beim De-kommissionieren einer Datenbank muss geprüft werden, welche Klone aufgelöst werden können.

Performance Probleme mit der Oracle ZFS Appliance

Für das Data Warehouse eines unserer Projektkunden, eines großen Telekommunikationsversorgers, hat dieser eine Oracle ZFS Appliance angeschafft und per Infiniband direkt mit seinen Exadata-Produktionssystemen verbunden, um ein schnelles Datensicherungs-Medium zu gewinnen, mit dem auch unkompliziert neue Test- und Entwicklungs-Umgebungen erzeugt werden können.