Tag Archives: PKI

Oracle CPU Advisory April: Kerberos Schwachstelle

CVE-2016-0677 ist eine Schwachstelle in der Kerberos-Implementation der Oracle Datenbank. Betroffen sind die Versionen 12.1.0.1 und 12.1.0.2, also die neue Kerberos-Implementation in Oracle 12.

“Die einfach auszunutzende Schwachstelle kann durch einen entfernten, nicht authentisierten Angreifer zum Herbeiführen eines kompletten Denial-of-Service-Zustands ausgenutzt werden” (DFN-CERT-2016-0646). Das Oracle Critical Patch Upgrade April 2016 beseitigt noch 5 weitere sicherheitsrelevante Datenbank-Fehler. Zwei dieser Schwachstellen, darunter das Kerberos-Problem, können aus der Ferne ohne Authentifizierung eines Benutzers ausgenutzt werden.

Oracle Wallets hacken

Oracle Wallets werden benutzt, um SSL Zertifikate, die dazugehörigen Schlüssel, aber auch Klartext-Passwörter (Secure Enterprise Password Store) abzulegen. Sie werden normalerweise durch ein Wallet-Passwort geschützt, das bei jedem Öffnen oder Auslesen eingegeben werden muß.

Um auch automatisiert mit Wallets arbeiten zu können, gibt es die Auto-Login-Funktion. Wird diese aktiviert, wird eine zusätzliche Datei im Wallet erzeugt, die sogenannte Single Sign On Datei (.sso). Diese ist ebenfalls verschlüsselt, aber nicht mit einem benutzerdefinierten Passwort, sondern mit einem Standard-Passwort. Auto-Login-Wallets werden in der Regel verwendet, um eine automatisierte Anmeldung an der Datenbank durchführen zu können, ohne dass ein Passwort im Klartext in Skripten, Konfigurationsdateien oder Umgebungsvariablen abgelegt werden muss.

Damit es nicht möglich ist, ein Wallet einfach zu kopieren und von einem anderen Rechner aus zu verwenden, gibt es die Auto-Login-Local-Funktion. Wird diese für ein Wallet eingestellt, so kann das Auto Login Wallet nur auf dem Rechner verwendet werden, auf dem es erzeugt wurde.

Enterprise Security mit LDAP und PKI – Varianten der zentralen Benutzerverwaltung für Oracle Datenbanken

Einleitung

Direkte Benutzerkonten und Passwörter in der Datenbank sind eine Sicherheits-Schwachstelle, da in der Regel keine eindeutige Zuordnung von natürlichen Personen zu Benutzerkonten möglich ist, keine unternehmenseinheitliche Sicherheitsregel durchgesetzt werden kann und ausgeschiedene Mitarbeiter nicht sicher und sofort aus sämtlichen Systemen ausgeschlossen werden können.

In diesem Artikel werden die verschiedenen Möglichkeiten aufgezeigt, Enterprise Single Sign On und Public Key Infrastructure (PKI) zu nutzen, um Datenbankbenutzer zu authentifizieren. Anhand von Projekterfahrungen aus der Praxis wird die Integration der Oracle Datenbank mit LDAP-Verzeichnissen (OID, OUD) und Microsoft ActiveDirectory mit und ohne Oracle Virtual Directory (OVD) erklärt sowie die Einführung von SmartCard-basierter PKI als Alternative vorgestellt.