Tag Archives: exadata

Flash Cache Compression besser abschalten

Wer auf Exadata Flash Cache Compression eingeschaltet hat, sollte diese zunächst wieder abschalten. In einer eMail von gestern Abend empfiehlt Oracle mit Verweis auf MOS Doc ID 2115005.1: “(EX28) High risk of data loss on X3 or X4 Exadata storage when flash compression is enabled and running late 2015 or early 2016 software release “, auf allen Exadata Systeme in Version 12.1.2.3.0 die Flash Cache Compression abzuschalten. Für Versionen 12.1.2.2.1 und 12.1.2.2.0 lautet die Empfehlung, den Patch 22917774 bzw. 22928622 einzuspielen. Für ältere Systeme wird ein Upgrade empfohlen.

Hintergrund ist Bug 22909764:

Performance Probleme mit der Oracle ZFS Appliance

Für das Data Warehouse eines unserer Projektkunden, eines großen Telekommunikationsversorgers, hat dieser eine Oracle ZFS Appliance angeschafft und per Infiniband direkt mit seinen Exadata-Produktionssystemen verbunden, um ein schnelles Datensicherungs-Medium zu gewinnen, mit dem auch unkompliziert neue Test- und Entwicklungs-Umgebungen erzeugt werden können.

Oracle stellt fünfte Exadata-Generation vor

Oracle hat die fünfte Generation der Exadata Database Machine, die Exadata X-4 vorgestellt. Das Engineered System löst das aktuelle Modell X-3 ab und verspricht weitere Verbesserungen von Performance und Storage-Kapazitäten. Die Datenbank-Maschine soll je nach Konfiguration 50 bis 100 Prozent leistungsfähiger sein als das bisherige Modell.

Hinter der Gittertür sorgen zwei zwölf-Kern-Xeon-Chips E5-2697 und 256 GB RAM pro Datenbank-Server für die nötige Computing-Leistung. Das RAM kann auf 512 GB erweitert werden. Auch die Storage-Server arbeiten mit jeweils zwei Intel-Xeon-Prozessoren, die datenintensive Workloads beschleunigen.